Tieferlegung
http://www.Reifen-Theis.de/tieferlegung.html

© 2016
 

Tieferlegung

 

Unter Tieferlegung versteht man das Absenken der gesamten Fahrzeugkarosserie durch Tausch von Fahrwerkskomponenten. Hier sind grundsätzlich mehrere Varianten möglich.

Tieferlegungsfedern

Diese Variante sieht lediglich einen Austausch der Fahrwerksfedern durch kürzere und härtere Federn bei weiterer Verwendung der Serienstoßdämpfer vor. Dieser Umbau ist mit vergleichsweise geringen Kosten verbunden, kann aber bei Verwendung minderwertiger Federn langfristig die Funktion der Stoßdämpfer beeinträchtigen. Ungünstig für das Fahrverhalten kann es ebenfalls sein, wenn die meist größere Federrate nicht mit der Härte des originalen Stoßdämpfers harmoniert („unterdämpft“). Bei McPherson-Federbeinen wirken zudem beim Einfedern zusätzliche Querkräfte auf die Kolbenstange, die durch die entsprechend dimensionierten Originalfedern weitgehend kompensiert werden. In der Regel weisen nur qualitativ hochwertige Tieferlegungsfedern die gleiche Querkraftkompensation auf und verhindern damit einen vorzeitigen Verschleiß der Dämpferdichtungen.

Sportfahrwerke

Bei einem Sportfahrwerk werden sowohl Federn als auch Stoßdämpfer ausgetauscht. Die aufeinander abgestimmten Komponenten beeinflussen das Fahrverhalten unter fahrdynamischen Gesichtspunkten positiv. Höherwertige Dämpferkomponenten erlauben zudem die individuelle Einstellung der Zug- und/oder Druckstufendämpfung.

Gewindefahrwerke

Gewindefahrwerke sind Sportfahrwerke, die sich über justierbare Federteller in der Höhe verstellen lassen. Sie sind den Rennsportfahrwerken sehr ähnlich und lassen sich teilweise ebenfalls in Zug- und/oder Druckstufendämpfung justieren.

Stabilisatoren

Sind an den Achsen Stabilisatoren verbaut, kann durch den Verbau härterer Stabilisatoren (Stäbe größeren Durchmessers) die Seitenneigung bei Kurvenfahrt (Rollen) stark verringert werden, ohne die durch das Tieferlegen verursachte Verhärtung der Federung gegenüber Fahrbahnquerfugen in Kauf nehmen zu müssen. Diese einfache und kostengünstige Maßnahme, die auch ohne eine Absenkung des Fahrzeugschwerpunktes eine Verbesserung der dynamischen Fahreigenschaften darstellt, wird oft von Automobilherstellern in Kombination mit werksseitig angebotenen Sportausstattungen (z. B. BMW M-Sportpaket) angewendet.

  • Absenkung des Fahrzeugniveaus, um den Schwerpunkt des Wagens tiefer zu verlegen.
  • Verbesserung der Fahrsicherheit durch Verringerung der Fahrzeugseitenneigung. (Aufschaukelen)
  • Erhöhung der Federrate (gegenüber den Serienfedern mit einhergehender Verringerung des Fahrkomforts)
  • Verbesserung des Fahrverhaltens (Änderung des Federratenverhältnisses VA/HA)
  • Fester Sitz der Feder bei vollständig ausgefedertem Fahrzeug ("unter betriebsüblichen Bedingungen")
  • Verbesserung der Optik
  • Einhaltung der Vorgaben des TÜV bezgl. der Grenzfederrate/Restfederwegs, Mindestbodenfreiheit, etc.