Wichtige Informationen
http://www.Reifen-Theis.de/neuigkeiten/neuigkeiten.html

© 2016

Reifenluftdruckkontrollsystem (RDKS)

Neue Fahrzeuge müssen mit einem Luftdruckkontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein !!!!!!!

Das Deaktivieren des Systems ist verboten !!!!!!

Gesetzesgrundlagen hier lesen

Öffentliche Warnung - Weitere Pkw-Stahlräder des Herstellers Reifen Go! GmbH können brechen

Öffentliche Warnung -  Weitere Pkw-Stahlräder des Herstellers Reifen Go! GmbH können brechen

Flensburg, 28.02.2014. Das Kraftfahrt-Bundesamt warnt vor der Benutzung weiterer Pkw-Stahlräder des Herstellers Reifen Go! GmbH, die bundesweit an Händler verkauft wurden. Das KBA hatte bereits am 2. Januar 2014 erstmals vor der Benutzung von vier verschiedenen Stahlrädern des Herstellers Reifen Go! GmbH gewarnt, nachdem es festgestellt hatte, dass die Festigkeit der betroffenen Stahlräder dieses Herstellers nicht ausreichend ist. Im schlimmsten Fall kann sich ein solches Rad infolge eines Bruchs während der Fahrt vom Fahrzeug lösen. Vor diesem Hintergrund hat das KBA umfangreiche Produkttests aller von Reifen GO! vertriebenen Stahlräder durchgeführt und dabei festgestellt, dass bei zwei weiteren in den Verkehr gebrachten Radtypen die Dauerfestigkeit nicht ausreichend ist.


Wie erkennen Sie diese Stahlräder und wie sind sie gekennzeichnet?

Radtyp:        ungültiges Typ-Genehmigungszeichen:    Radgröße:

RG 18325        KBA49071                    6,5Jx16

RG 19247        KBA49067                    6,5Jx16


Von der ersten Produktwarnung sind Stahlräder mit folgender Kennzeichnung betroffen:

Radtyp:        ungültiges Typ-Genehmigungszeichen:    Radgröße:

RG 18245        KBA49060                    6Jx15

RG 16445        KBA49061                    6Jx15

RG 19045        KBA49068                    6,5Jx16

RG 18425        KBA49070                    6,5Jx16


Die Kennzeichnungen sind auf der Radaußenseite eingeprägt.

Vor der weiteren Nutzung der Räder wird gewarnt!

 

 

EU-Reifenlabel

 

EU-Reifenlabel

Ab *1. November 2012* müssen alle im Handel erhältlichen Reifen, die nach dem 1. Juli 2012 produziert werden, mit den im EU-Reifenlabel vorgegebenen Kriterien zu *Kraftstoffeffizienz (Sparsamkeit beim Benzinverbrauch), Nasshaftung (Sicherheit bei Nässe) und externem Rollgeräusch (Lärmbelastung für die Umwelt)* ausgezeichnet werden. Bindend ist diese Verordnung für alle EU-Mitgliedstaaten und gilt für alle Pkw-, Llkw- und Lkw-Reifen (Klassen C1, C2 und C3).

 

Anhebung der Mindestprofiltiefe von 1,6 mm auf 4 mm für M+S-Reifen

Im Zusammenhang mit den Änderungen zur Winterreifenpflicht im November 2010 brachten die Bundesländer Hessen und Thüringen einen Antrag ein, in dem die Bundesregierung gebeten wurde, unter Berücksichtigung der Erfahrungen des Winters 2010/2011 die Wirksamkeit der neu getroffenen Regelungen zu überprüfen und rechtzeitig vor der Wintersaison 2011/2012 einen neuen Regelungsentwurf vorzulegen. Beiden Bundesländern ging es bei ihrem Antrag, der in einer Entschließung mündete, insbesondere um die Einführung eines Bußgeldtatbestandes für den Fahrzeughalter sowie die Vorgaben zur Profiltiefe.

Bekanntlich wurde die Entschließung nicht in der Form umgesetzt, dass ein Regelungsentwurf zur Wintersaison 2011/2012 vorgelegt und beschlossen wurde.

Wir haben deshalb die Minister Christian Carius (Thüringen) und Florian Rentsch (Hessen) Mitte Juli mit der Fragestellung angeschrieben, ob sie im Hinblick auf die Wintersaison 2012/2013 darauf drängen werden, dass die Bundesregierung rechtzeitig einen neuen Regelungsentwurf vorlegt.

Des Weiteren haben wir uns an Herrn Staatssekretär Prof. Scheurle im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gewandt.

Hintergrund: Dem Bericht des Bundesministeriums für Verkehr anlässlich der Verkehrsministerkonferenz der Länder am 6./7.4.2011 konnte man unter Punkt 1.3 (Winterreifenpflicht und weitere ordnungsrechtliche Maßnahmen) Nachstehendes entnehmen:

„Sobald die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) die derzeit in Arbeit befindlichen speziellen Testverfahren für Lkw-Winterreifen vorlegt, wird es möglich sein, in die StVZO Anforderungen für die Ausrüstung mit Winterreifen aufzunehmen.“

Unsere Frage an den Staatssekretär lautete: Ist Ihnen bekannt, in welchem Stadium sich 15 Monate nach der Berichterstattung in der Verkehrsministerkonferenz die Bestrebungen zur Festlegung einheitlicher Kriterien für bestimmte Reifenarten befinden?

 

 

Continental Freiwillige Rückrufaktion

 

 

Dunlop-Reifen Rückrufaktion